Aktuelles


Familie Kloster zu Besuch beim Geschichtsverein

Am 11. Mai 2024 empfing der Geschichtsverein elf Personen, deren Ahnen aus Dilshofen stammen. Die Wurzeln der Familie Kloster reichen zurück bis zu Johann Peter Kloster, der 1695 in Dilshofen als Hofmann auf dem Kleinschmidt’schen Hof, dem heutigen Hof Krumpholz, tätig war. In den 1840er Jahren emigrierten die Familien nach Russland. Mit Unterstützung unserer Gäste konnten wir einen wesentlichen Teil des Stammbaums der Familie Kloster vervollständigen. Sie brachten auch zahlreiche Dokumente mit, die Einblicke in das Leben ihrer Vorfahren in Russland gewährten. Diese Dokumente wurden dem Geschichtsverein überlassen. Nach aufschlussreichen Diskussionen und Gesprächen mit unseren Gästen im Rathaus Georgenhausen besuchten wir Dilshofen, zunächst die Staatsdomäne Vogt und anschließend den Hof Krumpholz, auf der Suche nach historischen Spuren. Zurück in Georgenhausen, besichtigten wir die Kirche, in der einige Vorfahren getauft oder verheiratet wurden. Nach ergreifenden Momenten setzten wir im evangelischen Gemeindehaus bei Kaffee und Kuchen unsere Diskussionen fort. Um 15 Uhr verabschiedeten wir unsere Gäste, nicht ohne das Versprechen, in Verbindung zu bleiben.


Himmelfahrt in Zeilhard 09.05.2024

Traditionell fand am Himmelfahrtstag am Rückhaltebecken ein Gottesdienst unter freiem Himmel statt, zu dem Pfarrer Kühnle mehr als 50 Personen begrüßen konnte. Peter Ramge vom Geschichtsverein, führte den darauffolgenden Grenzgang an. In diesem Jahr ging es mit etwa 45 Teilnehmern ein kurzes Stück den Grenzweg entlang zum ehemaligen Wasserreservoir. Der Hochbehälter ist heute total zugewachsen und nicht mehr in Betrieb. Von hier ging es dann ins Dorf zu einem historischen Rundgang, bei dem Peter die Entwicklung des Ortskerns von 1800 bis heute erläuterte. Er hatte Pläne dabei, die die ersten Häuser zeigten und auf weiteren Karten die neu dazu gekommenen Gebäude darstellten. Auf dem Weg erläuterte Peter die Details zu den verschiedenen Häusern und ihren Besitzern, die auch Altbürger so nicht bekannt waren. Zum Abschluss bogen die meisten Wanderer dann zum DRK ab, wo man sich mit Speisen und Getränken stärken konnte. Ein kleiner Teil der Grenzgänger ging noch mit Peter ein ganzes Stück der ehemaligen Ortsgrenze ab.


Marode Brücke im Freizeitzentrum Georgenhausen erneuert

Die Reparatur der alten Brücke war nicht möglich, da die tragenden Balken zu stark durch Feuchtigkeit beschädigt waren. Aus diesem Grund stellte die Stadt Reinheim Holz für den Bau einer neuen Brücke bereit. Der Aufbau der neuen Brücke erfolgte durch das THW Ober-Ramstadt, welches die Situation als ideale Übung ansah, um auf reale Bedingungen zu reagieren. Nach dem Abbau der alten Brücke wurde zunächst eine provisorische Überführung errichtet, bevor am selben Ort die neue Brücke gebaut wurde.

Alle Bilder mit freundlicher Genehmigung des THW Ober-Ramstadt


Neues Team für den Lebendigen Adventskalender

Auch in diesem Jahr soll in Georgenhausen und Zeilhard vom 1. bis zum 24. Dezember wieder ein lebendiger Adventskalender stattfinden, bei dem an jedem Tag unterschiedliche private Gastgeber sowie Vereine und Organisationen ihre Pforten zum gemütlichen Beisammensein bei Plätzchen, Glühwein und Punsch öffnen. An den einzelnen Orten trifft man nicht nur unterschiedliche Menschen, es wird zum Teil auch ein kleines adventliches Programm angeboten, wie zum Beispiel gemeinsames Singen, um sich die Wartezeit auf Weihnachten gemeinsam zu vertreiben.

Nachdem der langjährige Organisator Fritz Klock diese Tätigkeit nun nicht mehr durchführen wird, werden in diesem Jahr Barbara Saary, Regina Büschel und Monica Wagenknecht vom Geschichtsverein diese Aufgabe gemeinsam übernehmen.

Da die Planung wieder frühzeitig beginnen muss, werden die drei in nächster Zeit zunächst bei den letztjährigen Ausrichtern ein erneutes Interesse abfragen und die Termine abstimmen. Es werden jedoch auch Bürgerinnen und Bürger direkt von ihnen auf eine mögliche Ausrichtung angesprochen werden. Bitte wundern sie sich also nicht, wenn sie in nächster Zeit evtl. Besuch vom Team des Lebedingen Adventskalenders bekommen.

Egal ob Hof, Garage oder Garten: Wer Interesse hat, an einem Tag ein „Türchen zu öffnen“ oder auch bei Fragen dazu, kann sich gerne unter kontakt@geschichtsverein-georgenhausen-zeilhard.de oder 0176/20192330 melden.

Wir möchten uns an dieser Stelle nochmals ganz herzlich bei Fritz Klock bedanken, der den lebendigen Adventskalender in den letzten Jahren hauptverantwortlich geplant und organisiert hat.

DANKE FRITZ!!!

Das Team

Barbara; Regina;
Monica

Landfrauen besuchen den Geschichtsverein

Am 29. April 2024 besuchten 14 Landfrauen unseren Geschichtsverein. Nach einer Stärkung mit Kaffee und Kuchen hieß unser Vorsitzender Georg Ziergöbel die Gäste willkommen. Er berichtete über die Entstehung und Entwicklung des Vereins, was zu anregenden Diskussionen mit den Besucherinnen führte. Georg erläuterte daraufhin die meisten Ausstellungsstücke im Ausstellungsraum. Im Anschluss führte er die Gruppe in den neu eingerichteten Raum im ersten Stock, wo er die umfassende Renovierung und die geplante Nutzung vorstellte. Wieder im Ausstellungsraum angekommen, zeigte der Vorsitzende einige Ordner mit historischen Fotos. Die Landfrauen waren von den Bildern fasziniert und schwelgten in Erinnerungen an vergangene Zeiten.


Exkursion zum Schloss Heiligenberg bei Jugenheim

Am 20.04.2024 starteten wir unseren Ausflug um 9:45 Uhr. Nach Ankunft wartete hier schon Frau Schäfer, die uns vieles rund um das Schloss näherbringen konnte. Wir begannen unsere Führung am Schlossteich von dort zur Kirchenruine und zur Zentlinde. Unter dieser fast 1000-jährigen Linde wurde einst Recht gesprochen. Dazu hatte Frau Schäfer auch die Anekdote über das Schwein, welches zur Rechtsprechung herangezogen werden sollte, der Bauer aber dann sein Unrecht eingestand, erzählt. Weiter ging es dann zum Kreuz der Großherzogin Wilhelmine und zum Mausoleum, wo wir viel über die verwandtschaftlichen Verhältnisse des Stammhauses Battenberg/Mountbatten bis nach England, Spanien und zum russischen Zaren erfahren konnten. Auch das Russenhaus haben wir noch besichtigt, der Name rührt daher, dass bei Besuchen des Zaren hier seine Begleitpersonen teilweise untergebracht waren. Die 1 ½ stündige Führung war sehr informativ und abwechslungsreich gestaltet. Unser Dank gilt Frau Schäfer, die uns geführt hat und Regina Büschel für die Organisation. Zum Abschluss unseres Ausfluges fuhren wir nach Steigerts ins Restaurant Talblick zum Mittagessen.


Freitagstreffen 05.04.2024

Landesehrenbrief für “Unsern Schorsch”

Am Freitag, dem 05.04.2024, wurde Georg Ziergöbel im Zuge unseres monatlichen Treffens mit dem Landesehrenbrief geehrt.
Da Schorsch nicht gerne im Mittelpunkt steht, sondern sich lieber zurücknimmt, wurde die anstehende Verleihung geheim gehalten. Als der Landrat Klaus Peter Schellhaas den Raum betrat, war Schorsch ziemlich ratlos, denn er konnte jetzt keine Ausrede mehr vorbringen und musste die Ehrung über sich ergehen lassen. Trotz seiner zurückhaltenden Art hat er eine sehr schöne Dankesrede (auch ohne Vorbereitung) gehalten. Mit einem Gläschen Sekt haben wir dann noch auf den neuen Landesehrenbriefträger angestoßen; ein paar Knabbereien waren auch vorbereitet.


Montagstreff am 18.03.2024

Barbara Saary konnte am 17.03. ihren 85. Geburtstag feiern. Da Barbara nicht Zuhause war, konnten wir nur per WhatsApp oder telefonisch gratulieren.
Beim Montagstreff wurden die Glückwünsche und ein kleines Präsent auch noch persönlich überreicht. Anschließend konnte bei einem Gläschen Sekt und Gebäck auch noch etwas gefeiert werden.


Mitgliederversammlung 2024

Am Freitag 01.03.24 trafen sich 18 Mitglieder des Geschichtsvereins zur diesjährigen Mitgliederversammlung.
Die Tagesordnung wurde wie folgt abgearbeitet:
1. Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden Georg Ziergöbel.
2. Der Jahresbericht für 2023 wurde vom Vorsitzenden verlesen.
Besonders erwähnt wurde die Einweihung des Rundwanderweges im Zuge der 700 Jahr-Feier von Zeilhard sowie die drei Ausstellungen, die am Festwochenende von unserem Verein aufgebaut und betreut wurden. Ein historischer Ortsrundgang wurde von unserem Mitglied Peter Ramge geführt und das neue Buch „Die Geschichte des Landbahnhofs Zeilhard“ von Tilmann Wittig wurde vorgestellt.
Zwei Exkursionen nach Weißkirchen und Dieburg haben wir 2023 unternommen. Die Renovierung des Saals im Obergeschoß des alten Rathauses in Georgenhausen wurde abgeschlossen. Unser beliebter Heimatkalender für 2024 wurde erstellt und verkauft.
Vorschau:
Auch 2024 stehen wieder einige Dinge an die zum Teil auch schon in Arbeit sind: Exkursion zum Schloss Heiligenberg; Grenzgang an Himmelfahrt; Grillfest; Kinderbuchausstellung in Reichelsheim u.s.w.
3. Wolfgang Barth gab seinen Kassenbericht für das abgelaufene Jahr, der eine positive Bilanz ausweist.
4. Die Kassenprüferinnen Regina Büschel und Monika Petri bestätigten eine ordnungsgemäße Kassenführung und stellten den Antrag, den Rechner zu entlasten. Dem Antrag wurde mit einer Stimme Enthaltung zugestimmt.
5. Ulrich Vonderheit wurde zum neuen Kassenprüfer gewählt, da Regina Büschel ausscheidet.
6. Unter Punkt Sonstiges wurden einige Dinge besprochen, aber keine Beschlüsse gefasst.
Um 19:55 Uhr beendete Georg Ziergöbel die Versammlung und wir konnten zum gemütlichen Teil übergehen. Hierbei wurde noch ein Gruppenbild als Erinnerung an die harmonisch verlaufene Versammlung gemacht.

Weihnachtsfeier 2023

Am Freitag den 01.12.23 trafen sich einige Mitglieder des Geschichtsvereins mit Kind und Kegel im Evangelischen Gemeindehaus zur diesjährigen Weihnachtsfeier. Nach der Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden, gedachten wir allen verstorbenen Mitgliedern unseres Vereins.
Danach wurde das Essen abgeholt und das Buffet eröffnet, alle 27 Anwesenden lobten die leckeren Speisen.
Auch das Kuchenbuffet konnte alle Leckermäuler überzeugen.

Gedichts Vorträge, das Vorlesen kleiner Geschichten in Mundart und ein paar Weihnachtslieder rundeten das Gesamtprogramm ab.

Eine Besonderheit in diesem Jahr, war die Vorstellung eines Modells des
Alten Rathauses Georgenhausen, welches von unserem Mitglied Erich Gröger gebaut wurde.


Stadtführung in Dieburg

Am Samstag, dem 18.11.23 um 14 Uhr trafen sich zwölf Mitglieder unseres Vereins zu einer Stadtführung an der Römerhalle in Dieburg.
Unsere Stadtführerin Frau Gottlieb begrüßte uns und gab einen kurzen Überblick über die anstehende Führung.
Erster Anlaufpunkt war die Dieburger Wallfahrtskirche, die den Aposteln St. Peter und Paul geweiht ist. Wir betraten die Kirche durch das barocke Portal an der Südseite. Frau Gottlieb hatte einiges zur Geschichte der Kirche zu erzählen, was mit großem Interesse aufgenommen wurde.
Weiter ging es dann mit vielen Erläuterungen zu historischen Gebäuden, zur Zuckerstraße. Hier wurden wir unter anderem über das nicht mehr vorhandene Altstadttor und die ehemalige Posthalterei informiert. In der Badgasse 10 befand sich das Haus der Bader, die hier ihre Dienste anboten, heute ist es ein griechisches Restaurant. Die verschiedenen Fachwerkhäuser Dieburgs wurden uns bei unserem Rundgang vorgestellt und die Geschichte der Häuser nähergebracht.
Auf dem Weg zum Marktplatz kamen wir auch am Fastnachtbrunnen vorbei, zu dem Frau Gottlieb natürlich auch so einiges über die dargestellten Figuren und die Entstehung des Brunnens zu erzählen hatte.
Über den Marktplatz kamen wir zum Albinischen Schloss und weiter zur Stadtmauer, die einstige Wasserburg lag außerhalb der Stadt und war mit der Stadtmauer verbunden. Von der Anlage aus dem zwölften Jahrhundert haben sich nur wenig Spuren erhalten.
Entlang an Seitenarmen der Gersprenz, vorbei am Mühlenturm erreichten wir das Museum Schloss Fechenbach.
Hier mussten wir dem Café einen Besuch abstatten und unsere Stadtführung bei Kaffee und Kuchen beenden.


Der Heimatkalender 2024 ist da!

Der Kalender 2024 ist ab sofort erhältlich,
er kann zum Preis von 8,– €
bei “Thoma´s Blumengarage” und
beim “Hofladen Ziergöbel”
sowie bei unseren Mitgliedern erworben werden!


Blättern


Zu Besuch in Weiskirchen

Am 01.10. um 12:45 Uhr trafen sich einige Mitglieder unseres Vereins um nach Weiskirchen zu fahren
.
Um 13:20 Uhr wurden wir vom 1. Vorsitzenden des Heimat- und Geschichtsvereins, Herrn Helmut Trageser empfangen.

Die 1. Station war die Synagoge. Die jüdische Geschichte vom 17. Jahrhundert bis in die heutige Zeit wurde uns mit Bildern und einem ausführlichen Vortrag von Herrn Trageser dargestellt.
Zu Fuß ging es ein Stück durch Weiskirchen, vorbei an geschichtsträchtigen Bauten zum Heimatmuseum. Das Museum befindet sich im alten 1909 erbauten Spritzenhaus.
Der Verein gründete sich im Jahr 1985. Von der Stadt Rodgau wurde das alte Spritzenhaus mit Anbauten dem Verein zur Verfügung gestellt.
 Neben Dauerausstellungen sind mehrmals im Jahr wechselnde Ausstellungen zu besichtigen. Wir waren sehr beeindruckt von den Arbeiten und der sachkundigen Führung.

Um 15 Uhr ging es zum gemütlichen Teil über. Im überdachten Hof des Museums wurde Kaffee und Kuchen gereicht. Um 16 Uhr traten wir die Heimfahrt an.

Zu Besuch bei einem Sammler

Am 07.08.2023 war der Geschichtsverein bei Karsten Krügler eingeladen.
Wir hatten die Möglichkeit, das ehemalige Kino in Zeilhard zu besichtigen.
Karsten zeigte uns den Vorführraum mit den Apparaten aus den fünfziger Jahren,
die auch heute noch funktionieren. Mit seinem umfangreichen Wissen rund ums Kino konnte er uns viele Dinge erläutern, die wir noch nicht kannten.
Karsten sammelt aber nicht nur Kinoartikel, auch seine Sammlung von Radiogeräten, Spielzeugen und Kuriositäten haben uns beeindruckt. Nach Besichtigung der ehemaligen Wirtsstube und des Nebenzimmers führte er uns noch in seine „Kammer des Schreckens“, wie er es nannte, die Bastelwerkstatt. Der erste Eindruck war erschrecken, aber alles hat seine Ordnung, in vielen beschrifteten Kästen findet er alles, was er zum Reparieren und Basteln benötigt. Wir danken Karsten für diese Führung und freuen uns schon auf die nächste Einladung zum Filmabend.


.Ausstellung des Geschichtsvereins

Am Freitag, dem 07.07.23 wurde die Ausstellung des Geschichtsvereins, als Teil der 700 Jahrfeier, in der Turnhalle in Zeilhard eröffnet.

Zuerst sprach der Hauptorganisator „der den Hut aufhat“ Thomas Heinz über das Jubiläumsfest und die Ausstellung im Allgemeinen.

Peter Ramge eröffnete dann die Ausstellung, die sich in drei Teilen mit der Geschichte des Ortes beschäftigt.
In der Turnhalle sind, alte Bilder von Gebäuden den jetzigen Häusern gegenübergestellt und Fliegeraufnahmen von 1957 werden mit Drohnenaufnahmen von 2023 verglichen.
In der kleinen Halle befinden sich Bilder und Unterlagen des Landbahnhofs Zeilhard und das neu überarbeitete Buch von Tilmann Wittig kann gekauft werden.
In der „Alten Bürgermeisterei“ dreht sich alles um die Schulgeschichte.

Nach Peter Ramge kam dann Tilmann Wittig zu Wort, um sein neues Buch vorzustellen. Er gab noch Hinweise auf die umfangreiche Überarbeitung gegenüber der ersten Ausgabe.

Bürgermeister Manuel Feick beschloss den Reigen der Redner und dankte dem Geschichtsverein für die Ausstellung und ganz allgemein für das große Engagement des Vereins und seiner Mitglieder.


700 Jahrfeier

Der Geschichtsverein beteiligt sich mit gleich drei Ausstellungen an der Feier zum 700-jährigen Jubiläum von Zeilhard.
In der alten Bürgermeisterei zeigen wir die Schul- und Ratshausgeschichte von Zeilhard
In der Turnhalle werden Urkunden, Karten und Häuser in alten und aktuellen Ansichten gezeigt.
Außerdem eine Sonderausstellung zum Bahnhof Zeilhard mit der Buchvorstellung der Neuauflage zur Geschichte des Landbahnhofes.


Mitgliederversammlung 05.05.2023

Um 19:30 Uhr begrüßt der 1. Vorsitzende Georg Ziergöbel die anwesenden Mitglieder.
Für unsere 2023 verstorbenen Mitglieder Rolf Hummer und Pfarrer Tischner sowie alle in der Vergangenheit verstorbenen wird eine Minute des Gedenkens eingelegt.
Georg Ziergöbel gibt den Bericht des Vorstandes. Er geht dabei auf die bevorstehenden Aufgaben im Einzelnen ein:
– Ausstellung zur 700 Jahrfeier Zeilhard, alles im Zeitplan.
– Buchvorstellung von Tilmann Wittig, wir hoffen, dass es klappt.
– Ausbau im ersten Stock, kann nach Bereitstellung der Gelder beginnen, ein Termin steht noch nicht fest.
– Heimatkalender 2024 sollte noch möglich sein, die Entwicklung der Kosten muss beobachtet werden.
– die Entwicklung der Mitgliederzahlen wird positiv bewertet.
  Aktiv mitarbeitende Mitglieder werden nach wie vor gesucht.

Wolfgang Barth gibt einen Kassenbericht, der eine positive Bilanz ausweist.

Die zu beschließende Satzung, die allen Mitglieder zusammen mit der Einladung zu dieser Versammlung zugegangen ist, wird nochmals in aller Kürze vorgestellt.
Die Satzung wird – einstimmig beschlossen.

Die Vorstandswahlen werden vom Vorsitzenden Georg Ziergöbel als Wahlleiter durchgeführt.

a.)  Als 1. Vorsitzender stellt sich Georg Ziergöbel zur Wiederwahl zur Verfügung und wird mit 12 Stimmen und einer Enthaltung bestätigt.
b.) Zur 2. Vorsitzenden wird Angelika Hartmann mit 12 Stimmen und einer Enthaltung bestätigt.
c.) Vereinsrechner wird erneut Wolfgang Barth mit 12 Stimmen und einer Enthaltung
d.) Zum Schriftführer wird Heinz Wedel mit 13 Stimmen gewählt.
e.)  Als Kassenprüfer stellen sich Monika Petri und Regina Büschel zur Verfügung und werden einstimmig gewählt.

Anwesende Mitglieder

Folgende Themen werden nach den Neuwahlen noch angesprochen:
Um eine Zuordnung zu haben, wer Mitglied des Geschichtsvereins ist, wird über einen Vereinsbeitrag diskutiert. Es wird beschlossen, künftig einen Mindestbeitrag in Höhe von 10,00 €/Jahr zu erheben. Mitglieder können aber auch jederzeit freiwillig einen höheren Betrag leisten.

Sonstiges:
Für 2023 ist eine Exkursion nach Gräfenhausen geplant, der dortige Verein hat zum 17. oder 18.06. eingeladen.
Das Freitagstreffen im Evangelischen Gemeindehaus findet auch weiterhin statt und soll neu belebt werden.
Über die Rolle eines Vereinssprechers wird beraten, dazu sollen Peter Ramge, Tilmann Wittig und Michael Vollmer zu ihrer Bereitschaft befragt werden.

Um 20:50 Uhr beendet Georg Ziergöbel den offiziellen Teil der Mitgliederversammlung.


23.02.2023
Vereinsgründer Pfarrer Heinrich Tischner ist verstorben

Der Geschichtsverein Georgenhausen-Zeilhard trauert um seinen Gründer Heinrich Tischner, Pfarrer im Ruhestand.
Seine Ehefrau hat uns mitgeteilt, dass er am 23. Februar 2023, nach kurzer, schwerer Krankheit, friedlich im Beisein seiner Angehörigen gestorben ist.
Heinrich Tischner war der Initiator zur Gründung unseres Vereins
am 13. September 1988. Bis zu seinem Wegzug aus Georgenhausen im Jahr 1993 war er auch der Vorsitzende des Vereins.
Seine drei Heimatbücher, in denen er die allgemeine Geschichte von Georgenhausen, Zeilhard und Dilshofen (Band 1),
der Kirchengeschichte (Band 2)
und der Schul- und Einwohnergeschichte (Band 3) erforscht und niedergeschrieben hat, sind nicht hoch genug einzuschätzen.
Aufbauend auf seinen Ergebnissen arbeiten wir seit Jahren in seinem Sinne weiter. Auch nach seinem Wegzug stand er uns mit seinem enormen Wissen und Sprachkenntnissen hilfreich zur Seite und war unserem, seinem Verein treu verbunden.
Wir werden ihm ein ehrendes Andenken bewahren, und uns bemühen, in seinem Sinne weiterzuarbeiten, in der Hoffnung, dass kommende Generationen seine und unsere Arbeit wertzuschätzen wissen.

Die Mitglieder des Geschichtsvereins.

Pfarrer Heinrich Tischner

05.02.2023
Wir trauern um unser Mitglied Rolf Hummer

Die Mitglieder des Geschichtsvereins Georgenhausen-Zeilhard trauern um ihr langjähriges Vereinsmitglied Rolf Hummer, der kurz vor Vollendung seines
89. Lebensjahres nach längerer Leidenszeit verstorben ist.
Rolf Hummer engagierte sich von 2005 bis 2018 sehr aktiv in unserem Verein, auch danach war er mit seinem außerordentlichen Wissen zur jüngeren Geschichte unserer Heimatorte ein wichtiger Ratgeber.
Er war mit seiner geselligen Art ein allseits sehr beliebter und angenehmer Gesprächspartner und es machte Spaß, ihm beim Erzählen von Geschehnissen aus vergangener Zeit zuzuhören.
Wir sind dankbar, dass er ein Teil unserer Gemeinschaft war, und werden uns gerne an ihn zurückerinnern. Seine Mitarbeit in unserer „Montagsgruppe“ und sein ungewöhnliches Erinnerungsvermögen werden wir vermissen.

Rolf Hummer

02.12.2022
Jahresabschluss beim Geschichtsverein

Am Freitag, dem 02.12.22 trafen sich die Mitglieder des Geschichtsvereins im evangelischen Gemeindehaus zu einer kleinen Abschlussfeier für 2022.
Um 18 Uhr trafen die Gäste ein und wurden mit einem Sekt oder O-Saft von Angelika und Monika begrüßt. Der erste Vorsitzende Georg Ziergöbel eröffnete die Veranstaltung mit einer kurzen Rede. Das Essen stand gegen 19:30 bereit und das Buffet konnte eröffnet werden. Nach der Hauptmahlzeit ergriff Georg Ziergöbel nochmals das Wort und berichtete über das fast abgelaufene Jahr.
Er ging dabei auf die verschiedenen erfreulichen, aber auch auf unerfreuliche Ereignisse des Jahres ein.
Ein Ausblick auf das Jahr 2023 zeigte, dass einiges an geplanter Arbeit auf den Verein zukommt. Jetzt wurde noch der Nachtisch gereicht, der von unseren Mitgliedern Ingrid Barth, Angelika Hartmann und Regina Büschel gespendet wurde.
Der gemütliche Teil mit interessanten Gesprächen über Vereins-, Weltpolitik, Vergangenes und Gegenwärtiges war gegen 23 Uhr beendet und alle konnten den Heimweg antreten.


05.11.2022
Vereine gestalten Gesellschaft

Unter dem Titel „Vereine gestalten Gesellschaft“ bietet das Heimatmuseum in der Reinheimer Kirchstraße seit kurzem Vereinen aus dem Stadtgebiet eine Plattform, sich zu präsentieren.
Den Anfang machten die Landfrauen und die FrauenFreiRäume. Am Samstag,
dem 5.11.22, hat unser Team die Gestaltung der Ausstellungsvitrine übernommen. Am Sonntag, dem 13.11.22, soll diese Arbeit offiziell vorgestellt werden.
Mit dieser Präsentation wollen wir versuchen, unseren Leitsatz
„Die Vergangenheit erkunden und aufarbeiten, die Gegenwart dokumentieren und beides für die Zukunft bewahren“, den Besuchern greifbar zu machen. Unser Team Regina Büschel, Angelika Hartmann und Monika Petri hat die Vitrine gestaltet und aufgebaut.


03.11.2022
Wilhelm Strauss ist 60 Jahre verheiratet!

Am 03. November feierte unser Mitglied Wilhelm Strauss mit seiner Frau Hildegard ein Jubiläum. Die beiden sind seit 60 Jahren verheiratet.
Eine neunköpfige Abordnung des Geschichtsvereins hat die beiden besucht und neben den Glückwünschen einen Präsentkorb überreicht.
Viele Freunde und Bekannte des Ehepaars waren auch zum Fest gekommen.
Kätha Spalt überbrachte neben den Glückwünschen auch ein kleines Gedicht, das bei den Anwesenden sehr gut ankam. Von Pfarrer Joachim Kühnle wurden die Glückwünsche der Evangelischen Kirche Georgenhausen und des Dekanats übermittelt. Bürgermeister Manuel Feick war zusammen mit dem Ortsvorsteher Hartmut Poth erschienen, um die Glückwünsche der Stadt und des Magistrats zu überbringen. Sie hatten auch noch ein paar „Reinheimer Kröten“ im Gepäck.
Unser Mitglied Wilhelm Strauss brachte alle Gäste zum Schmunzeln, als er über sein Leben mit Hildegard vom Kennenlernen über die Verlobung und Hochzeit bis zu seinen 3 Kindern erzählte.
Nach einem kurzweiligen Vormittag haben wir die Feier mit den besten Zukunftswünschen wieder verlassen.